Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
load images

Newsletter 01/2019

22.11.2019 04:42

Liebe Mitglieder, liebe Freunde der Aviatik  


Wir freuen uns, Ihnen den neuen AeCS-Newsletter zustellen zu dürfen. Für Ihr Interesse an den Aktivitäten des AeCS danken wir Ihnen herzlich. Weitere Informationen und Hintergrundberichte können Sie jeweils lesen

 

AeCS > Delegiertenversammlung 2019

Die DV 2019 ist Geschichte. Sie wird als unterhaltsam und informativ in die Geschichte eingehen. Lesen Sie in der kommenden Ausgabe der AeroRevue den ausführlichen Bericht dazu.

Mehr:

AeCS > «English only» zum Ersten: Motion durch den Zentralpräsidenten

Ab dem 20. Juni 2019 soll die Radiotelefonie (RTF), also der Flugfunk, mit einem Flugsicherungsdienst im Schweizer Luftraum ausschliesslich in englischer Sprache stattfinden. Betroffen wären alle Piloten, die ihre RTF-Prüfung in einer Landessprache absolviert haben. Der AeCS bringt deshalb  Vorbehalte an. Nationalrat und Zentralpräsident Matthias Jauslin hat eine Motion eingereicht, welche von 25 weiteren Nationalräten mitunterzeichnet wurde. Der Bundesrat soll den falsch eingeleiteten Weg so korrigieren, dass nebst in Englisch auch in einer Landessprache kommuniziert werden kann.

Mehr:

AeCS > «English only» zum Zweiten: Widerstand aus der Westschweiz

Unterstützt von Pierre Moreillon, Anwalt und Ehrenpräsident der AEROSUISSE, machen sich vor allem Piloten aus der Westschweiz dafür stark, dass auf den kontrollierten Flugplätzen in der Romandie weiterhin in der französischen Sprache gefunkt werden kann. Das BAZL wird in einem Brief aufgefordert, auf die Umsetzung von «English only» zu verzichten. Es sei in einer ICAO-Norm vorgegeben, neben Englisch auch die Lokalsprache benützen zu können. Gemäss europäischem Luftrecht soll die englische Sprache auf Flugplätzen mit mehr als 50’000 IFR-Bewegungen im Jahr verwendet werden. Dies ist einerseits bei keinem Schweizer Regionalflugplatz der Fall, anderseits steht es den Staaten offen, die Mehrsprachigkeit aufrecht zu erhalten. Neben dem fehlenden Sicherheitsgewinn berufen sich die Piloten aus der Romandie darauf, dass die monopolistische Verwendung von Englisch den Grundzügen der Verfassung, die eine Mehrsprachigkeit garantiert, widerspricht.

AeCS > Redesign Luftraum Zürich

Ein Redesign des Luftraums Zürich wird erneut zum Thema. Würden die bisher von BAZL und Skyguide angedachten Änderungen zur Anwendung kommen, hätte dies erhebliche  Auswirkungen auf die unter der TMA liegenden Flugplätze, denn gewisse Lufträume würden abgesenkt. Die angedachten Luftraumanpassungen innerhalb der TMA Zürich kämen einem Grounding für die betroffenen Infrastrukturen und Luftraumbenützer gleich: Sie sind aus operationellen Gründen für die betroffenen Flugplätze und die General Aviation schlichtweg nicht umsetzbar. Der Entwurf dieses  Luftraum-Designs ist darum in der ganzen Dimension an die Absender zurückzuweisen. Der AeCS wird die Interessen seiner Mitglieder in den weiteren Projektarbeiten mit Nachdruck vertreten.

AeCS > Neue Mitglieder im AeCS und MFVS

Der AeCS und der MFVS (Motorflug-Verband der Schweiz) freuen sich über folgende Zugänge an Mitgliedern und juristischen Personen alleine in den letzten 6 Wochen:
  • Motorfluggruppe Thun
  • Antique Airplane Association AAA
  • Aéro-Club du Val de Travers
  • Association Suisse des Pilotes Instructeurs ASPI
  • Flugschule Triengen als Kollektivmitglied
  • Schänis Model Flyers
Der AeCS heisst alle neuen Mitglieder herzlich willkommen.

AeCS > Safety Seminar

Am 27. April findet im Verkehrshaus Luzern ein weiteres Sicherheitsseminar statt. Die Teilnahme ist Piloten empfohlen, lernt man doch in Sachen Sicherheit nie aus.

Anmeldung:

AeCS > Jugendlager 2019

Das einwöchige Aviatik-Jugendlager, finanziell unterstützt von der Stiftung Pro Aero,  wird vom Aero-Club der Schweiz organisiert und durchgeführt und findet jeweils während der Sommerferien im Truppenlager in S-chanf (Engadin) statt. Über 5200 Jugendliche haben bisher teilgenommen. Es hat noch Plätze frei. 

Mehr:

Modellflug > Neue Regeln für den Betrieb unbemannter Flugzeuge

Am Donnerstag, 28. Februar, hat die EU neue Regeln für den Betrieb unbemannter Flugzeuge verabschiedet. Obwohl der Schwerpunkt der Regeln auf sogenannten «Drohnen» liegt, gelten sie auch für den gesamten Modellflugbetrieb mit Ausnahme des Indoor-Fliegens.

Mehr:

Stiftung Pro Aero > Anerkennungspreis für SPHAIR

Grosse Ehre für SPHAIR, die Organisation der Schweizer Luftwaffe: Von Markus Gygax, Präsident des Stiftungsrats ProAero, erhielt SPHAIR-Geschäftsleiter Beat Hedinger den Anerkennungspreis der Stiftung Pro Aero für aussergewöhnliche Leistungen in der Luftfahrt überreicht.

Mehr:

Luftraum > Konfliktraum Martigny

Das BAZL Safety and Risk Management hat zusammen mit Skyguide den Luftraum E im Raum Martigny als möglichen Konfliktraum zwischen IFR- und VFR-Verkehr identifiziert. Vorsicht also bei der Flugplanung!

Mehr:

Ihr Präsident
Matthias Samuel Jauslin


 
Wenn Sie diese E-Mail (an: h.amstutz@bluewin.ch) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

Aero-Club der Schweiz
PR/Kommunikation
Lidostrasse 5 - 6006 Luzern -Schweiz
communication@aeroclub.ch - +41 41 375 01 01